Archiv

11.06.2013
König fordert angepasste Verkehrskonzepte und Verkehrsverbund
„Ein innovatives Transportsystem für die gesamte Bevölkerung wird über die Zukunftsfähigkeit unserer Region mit entscheiden“, macht CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König deutlich.
König weiß aus zahlreichen Gesprächen mit Schülern, Eltern, Senioren, Auszubildenden und Arbeitgebern, dass die Organisation des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Hofer Land mehr als unzureichend ist. „Der Fall der Schülerin aus Haueisen, wegen der sich der Einsatz eines Schulbusses nicht mehr lohnt, ist nur die Spitze des Eisberges“, so Alexander König (die Frankenpost berichtete). König hat sich in diesem Fall um Vermittlung bemüht und von Landrat Bernd Hering die Zusage erhalten, im kommenden Schuljahr, wenn ein weiteres Kind aus Haueisen eine weiterführende Schule in Naila besucht, für eine geeignete Lösung zu sorgen.
Die demographische Entwicklung kann jedoch nicht dazu führen, dass eine Buslinie nach der nächsten wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit eingestellt wird. „Eine Region ist nur dann lebenswert, wenn die Bevölkerung dort mobil ist“, macht Alexander König deutlich. Dabei geht es nicht nur darum, den Schülern auf dem Land den Besuch von weiterführenden Schulen ebenso zu ermöglichen wie denen in Ballungszentren. „Zahlreiche attraktive Ausbildungsstellen bleiben in unseren Betrieben auch deshalb unbesetzt, weil 16-jährige Azubis keine Möglichkeit haben, zu den Ausbildungsplätzen zu kommen“, weiß Landtagsabgeordneter Alexander König aus seinen Gesprächen mit den Unternehmern der Region, die händeringend Nachwuchs an Fachkräften suchen.
Die Aufgabe heißt nicht, bei jeder Buslinie die Wirtschaftlichkeit zu berechnen und danach zu entscheiden, ob sie weitergeführt oder eingestellt wird.  „Vielmehr geht es darum, für die Zukunft ein innovatives Transportkonzept zu entwickeln, das den Bedürfnissen unserer Bevölkerung gerecht wird“, fordert Alexander König. Laut König müssen alle Ortschaften im Hofer Land unabhängig von ihrer Größe über den ÖPNV erschlossen werden, sobald der Bedarf besteht. „Es geht um individuelle Lösungen, die für Arztbesuche und Einkaufsfahrten von Senioren ebenso passend sein müssen wie für Auszubildende in Schichtarbeit“, so der Landtagsabgeordnete. „Wir entvölkern unsere Region selbst, wenn wir die Menschen wegen mangelnder Mobilität im ländlichen Raum zwingen, in die Ballungszentren zu ziehen. Deshalb ist eine effektive Organisation des Öffentlichen Personennahverkehrs eine der Zukunftsaufgabe im Hofer Land“, unterstreicht CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König.