Archiv

29.05.2013
Freistaat investiert rund 300.000 Euro in 14 Krippenplätze in Helmbrechts
Die Stadt Helmbrechts erhält 299 400 Euro aus dem Programm Aufbruch Bayern für die Schaffung von 14 neuen Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren. Das teilt CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König mit.
Die Stadt Helmbrechts wird für diese 14 Plätze eine neue Kinderkrippe in Wüstenselbitz errichten. 
Für die Kinderbetreuung sind in Bayern die Kommunen zuständig. Der Freistaat Bayern wendet bundesweit den höchsten Beitrag an Landesmitteln auf, um die Kommunen zu unterstützen. Für jeden neu geschaffenen Platz trägt der Staat im Schnitt 80 Prozent der Kosten. Der Bund stellt für den Ausbau der Kinderbetreuung Mittel in Höhe von 430 Millionen Euro zur Verfügung, die aber aktuell bereits verplant sind. „Der flächendeckende Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen für Kinder jeden Alters ist eine der Zukunftsaufgaben in unserem Land. Deshalb stellt der Freistaat Bayern derzeit rund 954 Millionen Euro zur Verfügung und führt die Förderung allein mit Landesmitteln fort“, so Alexander König. Im Rahmen der Zukunftsstrategie Aufbruch Bayern investiert die Bayerische Staatsregierung in diesem und im nächsten Jahr 3 Milliarden Euro in die Familienpolitik.