Archiv

13.03.2015
Kein neuer Konzertsaal richtige Entscheidung
Der Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König begrüßt die Entscheidung, dass in München kein neuer Konzertsaal gebaut wird. „Es ist Aufgabe des Kulturstaates Bayern, im ganzen Land zumindest ein Grundangebot an entsprechenden Kulturangeboten vorzuhalten.

Dementsprechend sollte der Freistaat erst einmal die Kulturträger in der Fläche wie zum Beispiel das Theater Hof oder die Hofer Symphoniker vollständig finanzieren, bevor in der Landeshauptstadt der soundsovielte Konzertsaal gebaut wird“, macht Alexander König deutlich, der sich vor diesem Hintergrund von Anfang an vehement gegen einen neuen Münchner Konzertsaal eingesetzt hat. Noch ein neuer Konzertsaal für München hätte in den Augen des Hofer Landtagsabgeordneten eine Bevorzugung Münchens gegenüber den ländlichen Teilräumen Bayerns bedeutet. „Das ist auf Dauer nicht hinnehmbar und geht aus Berchtesgadener Sicht ebenso nicht wie aus Hofer Sicht“, so Alexander König. Der Hofer Abgeordnete hielt die bisherige Diskussion um einen neuen Konzertsaal für ein typisches Münchner Luxusproblem: „Die Landeshauptstadt hat eine genügende Anzahl von geeigneten Konzertsälen, in denen über Jahre unzählige Veranstaltungen mit Weltklasseorchestern und Weltklassedirigenten auf höchstem Niveau stattfinden konnten.“ Laut König ist es auch nicht Aufgabe des Freistaates Bayern, dem Orchester des Bayerischen Rundfunks einen eigenen Konzertsaal zu bauen. Deshalb zeigt sich der Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König mit der Entscheidung, keinen weiteren Konzertsaal in München zu bauen, zufrieden.