Aktuelles

09.11.2017
Alexander König besucht motivierte Zeller
Egal ob Freibad- und Ortskernsanierung oder Arbeit am Erhalt der Gasthäuser und der Nahversorgung - aktuelle Themen, Ideen und Motivation werden dem CSU-Landtagsabgeordneten Alexander König bei seinem kürzlichen Besuch in Zell im Fichtelgebirge zuhauf entgegengebracht und präsentiert. „In Zell spürt man eine gute Gemeinschaft und den starken Willen, die Attraktivität der Gemeinde zu steigern“, fasst König erfreut zusammen.

„Wir betreiben unser Freibad nun seit 45 Jahren. Es ist eine wichtige Einrichtung für die Zeller Bürger und die der umliegenden Gemeinden. Daher wollen wir es sanieren und erhalten, müssen dafür aber ca. 1,5 Mio. Euro investieren“, stellt Bürgermeister Horst Penzel gleich zu Beginn des Treffens fest. Zum Ortstermin im Zeller Freibad waren nicht nur Horst Penzel und Alexander König gekommen, sondern auch Gemeinderäte, Vertreter des Fördervereines des Freibades, der DLRG und weitere Interessierte. Das Freibad ist wichtig, damit alle Kinder vor Ort schwimmen lernen und dient gleichzeitig als Sport- und Erholungsort für Bürger und Gäste. König berichtete von Überlegungen der Bayerischen Landesregierung, ein Förderprogramm für sanierungsbedürftige Freibäder strukturschwacher Gemeinden ins Leben zu rufen. Die Sanierung der Zeller Einrichtung wäre dafür ein absolut geeignetes Projekt. Zudem ist die Gemeinde auch auf Zuschüsse angewiesen, da der siebenstellige Betrag durch eigene Haushaltsmittel nicht aufgebracht werden könnte. Jedoch sieht man in Zell positiv in die Zukunft. „Durch einen strengen Konsolidierungskurs und die hohen Stabilisierungshilfen und Bedarfszuweisungen, die in den letzten Jahren vom Freistaat an die Gemeinde ausgezahlt wurden, konnte die kommunale Verschuldung auf ein erträgliches Maß zurückgeführt werden. Das verschafft uns neue Luft zum Atmen und damit auch Motivation und die Möglichkeiten, große Herausforderungen wie die Freibadsanierung anzugehen. Erste Überlegungen und Planungen haben wir bereits fertig. Jetzt fehlt nur noch das Förderprogramm“, erklärt Bürgermeister Penzel stolz. Alexander König bedankte sich für die ausführliche Führung über das Freibadgelände und die Erklärungen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Zell eine der ersten Gemeinden Bayerns sein wird, die in einem möglichen Freibad-Förderprogramm berücksichtigt wird. Die Vorarbeiten sind bereits hervorragend erledigt worden“, stellte König fest. Zudem regte der Landtagsabgeordnete eine noch stärkere interkommunale Zusammenarbeit beispielsweise mit den weiteren Waldsteingemeinden oder Kommunen aus den Nachbarlandkreisen an. Gerade bei Großprojekten mit einer regionalen Strahlkraft wie der eines Freibades, ist es ratsam, sich als Kommunen zusammenzutun und gemeinsam diese Aufgaben zu meistern.

Im anschließenden Wirtshausgespräch kamen noch weitere Zukunftsthemen der Zeller auf den Tisch. Mit Hilfe der Förderoffensive Nordostbayern ist angedacht, eine große Immobilie am Marktplatz zu sanieren. In der Folge könnte auch der Marktplatz neugestaltet werden. Eifrig wurde im Wirtshaus diskutiert, wie die Nahversorgung mit Lebensmitteln in einer Gemeinde wie Zell sichergestellt werden kann. Einig war man sich, dass heute auf Gemeinden und den Bürgermeister wesentlich mehr Aufgaben zukommen, wie in früheren Zeiten. „Gerade mit der Förderoffensive Nordostbayern haben wir unseren Kommunen ein einmaliges Hilfsinstrument an die Hand geben, um diese großen Herausforderungen angehen zu können“, freut sich Alexander König abschließend.