MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.alex-koenig.de

ANSICHT DRUCKEN | DRUCKANSICHT BEENDEN

Aktuelles

22.03.2021

König fordert den schnellen Bau eines Studentenwohnheims in Hof

„Endlich Nägel mit Köpfen machen!“

„So kann es nicht weitergehen!“, äußert sich CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König zur mittlerweile jahrelangen Suche des Freistaates nach einem Grundstück in Hof für ein dringend benötigtes neues Wohnheim für die Studierenden der Verwaltungshochschule mit mindestens 300 Plätzen.

 „Die Stadt Hof und die gesamte Region hinterlassen bei vielen Studierenden einen katastrophalen Eindruck, da die aktuellen Unterbringungsmöglichkeiten im Landkreis vielerorts nur behelfsmäßig hergerichtet und viel zu weit entfernt vom Studienort sind. Das kann und darf sich unsere Region nicht leisten. Der Image-Schaden ist bereits verheerend!“, stellt König fest und fordert: „Das neue Studentenwohnheim muss schnellstmöglich gebaut werden!“ Die bisherigen Verzögerungen seien bereits schlimm genug. Die Verantwortlichen sind nun gefragt, eine schnelle und einfache Lösung zu finden. Erfreulich sei, dass auch durch sein Einwirken diese Dringlichkeit nun auch im Bauministerium erkannt wurde. Komplizierte Analysen, Prozesse und Gebäude oder aufwändige Architektenwettbewerbe seien fehl am Platze. Der hohe Bedarf ist seit Jahren bekannt. Nun muss endlich gehandelt werden.

Vordringlich ist der Grunderwerb. Entweder die Stadt Hof kann aktuell eine geeignete Fläche im Zentrum anbieten oder vermitteln oder man müsse als Freistaat auf eigene Grundstücke zurückgreifen oder diese erwerben. „Mehrere Optionen liegen auf dem Tisch. Nun müssen endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden!“, stellt König mit Nachdruck fest.

Auch die Wohnheim-Errichtung müsse im Express-Tempo erfolgen. Dies gelinge selbstverständlich nicht im herkömmlichen Verfahren. Stattdessen müsse es sich um einen Zweckbau handeln, der beispielsweise in Modulbauweise in Monaten errichtet werden kann. Bereits bestehende Immobilien in der Stadt Hof können hier als gute Beispiele herangezogen werden. Hier kann sowohl wertvolle Zeit als auch Geld gespart werden. Auch die Möglichkeit, das Wohnheim von privaten Investoren als Bestellbau errichten zu lassen, ist für König eine Option, die zu einer schnellen Verwirklichung führen würde.

„Seit Jahren arbeitet die Region an ihrem positiven Image, hat durch eine hohe Zahl an Studienplätzen die besten Chancen sich der jungen Generation zu präsentieren und darf sich daher nicht dadurch blamieren, dass man es nicht schafft in gebotener Kürze angemessene Unterkünfte für die Studierenden zu schaffen!“, betont der Landtagsabgeordnete die Brisanz der Lage.